Anwalt bei Stalking in München

Strafverteidiger München – Fachanwalt Strafrecht München

Ihre Rechtsanwältin

Rechtsanwalt Katja Günther

Katja Günther

Als Rechtsanwältin spezialisiert sich Frau Günther seit über 14 Jahren auf Strafrecht. Durch Ihr Geschick in der Prozessführung konnte sie viele Beschuldigte vor dem Gefängnis oder hohen Geldstrafen bewahren. Frau Günther vertritt Sie mit Feingefühl.

Ihre Vorteile

✓ Schnelle Terminvergabe
✓ Unverbindliche Auskunft am Telefon
✓ Spezialisierte Fachanwältin
✓ Gut erreichbar im Zentrum von München
Transparente Kosten für Erstberatung 190 €

Jetzt beraten lassen:  089 24 204 450

Was ist Stalking?

Das Wort hat seinen Ursprung im Englischen und bedeutet soviel wie sich heranschleichen, anpirschen und nachstellen. So verhält sich auch der Stalker als Täter gegenüber seinem Opfer. Er belästigt die Person mit häufigen Telefonanrufen oder SMS zu jeder Tages- und Nachtzeit, schickt zahllose Briefe, E-Mails oder unerwünschte Geschenke und Blumen oder hinterlässt Nachrichten am Auto oder Arbeitsplatz. Noch unangenehmer wird es, wenn er sich ständig in der Nähe seines Opfers aufhält oder es durch Hinterherfahren bzw. -laufen verfolgt und beobachtet. Wirklich gefährlich sind Stalker, die sogar aktive Gewalt ausüben, indem sie in die Wohnung eindringen, Eigentum zerstören oder sogar ihr Opfer tätlich angreifen.

Die bisherige Rechtslage

In strafrechtlicher Hinsicht gab es bislang kaum eine Handhabe gegen Stalking-Täter. Obwohl gerade das subtile Nachstellen die Opfer besonders zermürbt, reichte es oft nicht für eine Straftat aus. Erst wenn die Situation bereits zu eskalieren drohte und der Stalker in die Wohnung eindrang, Sachen des Opfers beschädigte oder es körperlich angriff, kamen Hausfriedensbuch, Sachbeschädigung oder Körperverletzung in Betracht. Der großen psychischen Belastung der Opfer, die häufig an Depressionen erkranken, Schlafstörungen, Magenbeschwerden oder gar Panikattacken entwickeln, wurde nicht Rechnung getragen.

Gewaltschutzgesetz als erster Schritt

Eine erste Verbesserung brachte das Gewaltschutzgesetz von 2001. Es ermöglicht jedenfalls zivilrechtlich die gerichtliche Anordnung einer Kontaktsperre des Stalkers. Er kann gezwungen werden, eine gemeinsame Wohnung zu verlassen, die Wohnung des Opfers nicht zu betreten, sich ihr nur bis zu einem gewissen Umkreis zu nähern und keinerlei Kontakt zum Opfer aufzunehmen. Dies allerdings erst, wenn er sein Opfer bereits körperlich verletzt oder in seiner Freiheit beraubt hat.

Neu: § 238 StGB und § 112a StPO

Mit dem neu eingefügten § 238 Strafgesetzbuch macht sich bereits strafbar, wer einem Menschen in der beschriebenen oder vergleichbaren Art und Weise beharrlich nachstellt. Auch ohne Körperverletzung oder Freiheitsberaubung ist dies mit Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bedroht. Bringt der Täter sein Opfer oder eine ihm nahestehende Person durch das Stalking in Gefahr einer schweren Gesundheitsschädigung oder gar des Todes, wird dies mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis fünf Jahren bestraft. Geht der Stalker so weit, dass er den Tod des Opfers oder einer ihm nahestehenden Person verursacht, ist dafür eine Freiheitsstrafe von einem bis zu zehn Jahren vorgesehen. Ergänzt wird dies durch die so genannte Deeskalationshaft: Mit Ergänzung des § 112a Strafprozessordnung kann ein besonders gefährlicher Stalking-Täter vorübergehend in Untersuchungshaft genommen werden, um das Opfer vor einer Eskalation der bedrohlichen Situation effektiv zu schützen. Strafrechtlich verfolgt wird der Stalker nur auf Antrag des Opfers oder bei besonderem öffentlichen Interesse.

Menü