Anwalt bei Kindesmissbrauch in München

Strafverteidiger München – Fachanwalt Strafrecht München

Ihre Rechtsanwältin

Rechtsanwalt Katja Günther

Katja Günther

Als Rechtsanwältin spezialisiert sich Frau Günther seit über 14 Jahren auf Strafrecht. Durch Ihr Geschick in der Prozessführung konnte sie viele Beschuldigte vor dem Gefängnis oder hohen Geldstrafen bewahren. Frau Günther vertritt Sie mit Feingefühl.

Ihre Vorteile

✓ Schnelle Terminvergabe
✓ Unverbindliche Auskunft am Telefon
✓ Spezialisierte Fachanwältin
✓ Gut erreichbar im Zentrum von München
Transparente Kosten für Erstberatung 190 €

Jetzt beraten lassen:  089 24 204 450

Ihr Rechtsanwalt bei Kindesmissbrauch

In der öffentlichen Wahrnehmung ist Kindesmissbrauch bzw. der sexuelle Missbrauch von Kindern, wie es im Strafrecht heißt, eine der schlimmsten Straftaten überhaupt. Das hat in erster Linie mit den enormen Machtunterschieden zwischen Kindern und Erwachsenen zu tun. Wirft man einen Blick auf diesbezügliche Statistiken, so zeigt sich, dass sich Jahr für Jahr rund 300.000 Fälle ereignen. Besonders betroffen ist dabei die Altersgruppe zwischen sechs und 14 Jahren, die mit 92 Prozent in die Statistik eingeht, während Kinder bis zu einem Alter von sechs Jahren „nur“ acht Prozent ausmachen.

In 93 Prozent der Fälle ist der Täter dem Kind bekannt und in 90 Prozent handelt es sich dabei um einen Mann. Signifikant ist der Rückgang der Anzeigen seit den 1950er Jahren. Diese Zahl sollte jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich nachwievor um ein gesellschaftlich relevantes Problem handelt.

Strafrechtlich wird Kindesmissbrauch in § 176 StGB geahndet. Unterschieden wird auch hier nach der Schwere der Tat, wobei als „Kind“ eine Person unter einem Alter von 14 Jahren gilt. Ebenfalls als strafbar gilt der Versuch von Kindesmissbrauch und auch das Zeigen pornografischer Inhalte gegenüber einem Kind ist strafrechtlich zu ahnden. Die Freiheitsstrafen reichen von drei Monaten bis hin zu lebenslänglich, sofern die Straftat mit Todesfolge verbunden ist.

Kennzeichnend für den Straftatbestand des Kindesmissbrauch ist die Einstufung als Offizialdelikt. Konkret bedeutet dies, dass es keiner Anzeige bedarf, sondern automatisch von Amtswegen ermittelt wird. Ebenfalls brauchen keinerlei Anträge seitens der Opfer oder deren gesetzlicher Vertreter vorzuliegen, um rechtliche Schritte in die Wege zu leiten.

Hintergrund ist die Gewährleistung der ungestörten und freien sexuellen Entwicklung des Kindes, die als geschütztes Rechtsgut gilt. Auch ist eine Eigenverantwortung des Kindes stets auszuschließen.

Zu sexuellem Missbrauch von Kindern zählt nach dem Strafrecht auch das so genannte „Grooming“. Gemeint ist das Anbahnen von Kontakten zu Kindern über das Internet, das Vorführen sexueller Handlungen oder auch das Bewegen eines Kindes zu als sexuell angesehenen Posen. In diesen Fällen bedarf es keines persönlichen Kontakts und auch keiner sexuellen Handlung, um eine Straftat zu begehen.

Abzugrenzem vom Kindesmissbrauch ist der sexuelle Missbrauch von Jugendlichen, der in § 182 StGB festgelegt ist. Hier ist jedoch die Ausnutzung einer Zwangslage für die Strafbarkeit entscheidend. Diese liegt beispielsweise vor, wenn Sex gegen Entgelt angeboten wird oder, wenn eine der Personen über 21 Jahre alt ist und die andere Person noch nicht das 16. Lebensjahr vollendet hat.

Grundsätzlich gilt, dass ich Ihnen in allen genannten Situationen als Fachanwältin für Strafrecht zur Seite stehe. Meine Strafrechtskanzlei in München entwickelt auch in komplizierten Fällen eine effiziente Verteidigungsstrategie und unterstützt Sie als Angeklagte bei der Wahrnehmung Ihrer Rechte. Für uns gilt der edle Grundsatz: „Im Zweifel für den Angeklagten“ und in unserer Arbeit überzeugen wir auch das Gericht von einer unvoreingenommenen Haltung.

Menü