Anwalt bei Vergewaltigung in München

Strafverteidiger München – Fachanwalt Strafrecht München

Ihre Rechtsanwältin

Rechtsanwalt Katja Günther

Katja Günther

Als Rechtsanwältin spezialisiert sich Frau Günther seit über 14 Jahren auf Strafrecht. Durch Ihr Geschick in der Prozessführung konnte sie viele Beschuldigte vor dem Gefängnis oder hohen Geldstrafen bewahren. Frau Günther vertritt Sie mit Feingefühl.

Ihre Vorteile

✓ Schnelle Terminvergabe
✓ Unverbindliche Auskunft am Telefon
✓ Spezialisierte Fachanwältin
✓ Gut erreichbar im Zentrum von München
Transparente Kosten für Erstberatung 190 €

Jetzt beraten lassen: +49 (0)89 24 204 450

Ihr Rechtsanwalt bei Vergewaltigung

Eine der häufigsten Straftaten im Bereich des Sexualstrafrechts ist die Vergewaltigung. Schlägt man diesen Begriff in einem allgemeinen Lexikon oder einem Wörterbuch nach, so lässt sich nachlesen, dass es sich um die Nötigung zum Geschlechtsverkehr oder zu besonders erniedrigenden sexuellen Handlungen handelt. In der erweiterten Definition kommt noch hinzu, dass Gefahr für Leib und Leben besteht oder das Opfer dem Täter schutzlos ausgeliefert ist.

Interessant am Straftatbestand der Vergewaltigung ist, dass diese heutzutage in nahezu allen Kulturen als strafbar gilt. Problematisch ist dabei, dass in manchen Bereichen auch dem Opfer eine Mitschuld zugewiesen wird und die Taten tabuisiert wurden. Hinzu kommt, dass bis ins 20. Jahrhundert der Begriff der „Schande“ eine Rolle spielte und die meist weiblichen Opfer eine Vergewaltigung sozial ausgegrenzt wurden.

In Deutschland wird die Vergewaltigung in § 177 StGB definiert und liegt keineswegs nur dann vor, wenn es tatsächlich zum erzwungenen Geschlechtsverkehr kommt. Entscheidend für die Einstufung als Vergewaltigung ist das Ausmaß der sexuellen Handlung, wobei sowohl das erzwungene Eindringen in den Körper des Opfers oder des Täters als auch andere besonders erniedrigende sexuelle Handlungen der Definition entsprechen.

Die Grenzziehung zur Sexuellen Nötigung, die ebenfalls in § 177 StGB festgeschrieben ist, gilt als fließend. Bei beiden handelt es sich um einen so genannten Einheitstatbestand, der sich lediglich in der Schwere unterscheidet.

Geahndet wird eine Vergewaltigung mit einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr. Je nach Schwere und Abstufung sind aber auch Mindeststrafen von fünf Jahren (bei besonders schwerer Vergewaltigung) verhängbar.

Als Fachanwalt für Strafrecht in München berate ich Sie bei Vorwurf der Vergewaltigung. Zu beachten ist dabei, dass neben den strafrechtlichen Implikationen immer auch das bürgerliche Recht eine Rolle spielt. Wer nachweislich in seinem Recht auf sexuelle Selbstbestimmung verletzt wurde, hat im Rahmen eines Adhäsionsverfahrens (d.h. eines angehängten Verfahrens) auch das Recht auf Schmerzensgeld.

Mit anderen Worten können die Folgen bei Verurteilung wegen Vergewaltigung nicht nur in Freiheitsentzug und Verlust des guten Rufs, sondern auch in erheblichen finanziellen Einschnitten bestehen.

Menü